Pebble Steel (401S) Smartwatch

Pebble Steel

Die Pebble Steel wurde im Januar zur CES in Las Vegas vorgestellt. Seit gestern ziert die Smartwatch meinen Arm und heute hat Sie ihren ersten Praxiseinsatz absolviert.

Passend zu Ihrem edlen Design kommt die Uhr in einer schicken und schlichten schwarzen Packung daher. Im Äußeren ist der Schriftzug "Pebble" eingeprägt. Nachdem der Deckel entfernt wird sieht man auf der linken Seite seine zukünftige Smartwatch, rechts befindet sich eine Klappe die mit einer eindeutigen Symbolik verziert ist. Hier funkt etwas mit deinem Smartphone.

Im Lieferumfang befindet sich ein zweites Armband aus Metall, das magnetische USB-Ladekabel (ohne Stromstecker) sowie einige kleine Zettel. Darunter befindet sich eine Anleitung zum Wechsel des Armbandes samt dazugehörigen Mini-Schraubendreher. Ich werde allerdings das Armband zunächst so belassen, meine schmalen Arme werden so sicherlich am besten gekleidet.

Eigenschaften der Pebble Steel

  • Abmessungen: 46x34x10,5mm (Die Knöpfe stehen allerdings etwa 2mm links und rechts über)
  • Armbänder: Leder (205mm lang), Metall (160 bis 215mm)
  • Gewicht: 56 Gramm (meine Waage sagt 55 Gramm, scheint also zu passen, mit Metallarmband 99g)
  • Display: 1,26 Zoll E-Paper mit 144x168 Pixel
  • Prozessor: ARM Cortex-M3 mit 80 Mhz
  • Sensoren: Beschleunigung, Kompass, Licht
  • Konnektivität: Bluetooth 4.0
  • Akku: Lithium-ion Polymer - maximal 7 Tage werden angegeben
  • Material: Edelstahl, Gorilla Glas
  • Wasserdichtigkeit: 5 bar ~ 5 atm ~ 50m (Duschen ist also möglich)
  • Sonstiges: RGB-LED (rot = Ladezustand, grün = Akku voll), Vibrationsmotor

Das erste Einschalten

Zunächst wurde ich darauf hingewiesen, dass ich die Software auf meinem Smartphone installieren soll. Im Anschluss habe ich mir ein Benutzerkonto angelegt. Nun wird die Uhr eingeschalten und auf dem Handy die "Verbindungstaste" gedrückt.
Nach dem ersten Einschalten begrüßt wird man direkt auf ein Update hingewiesen. Dieses steht bereits nach kurzer Zeit zur Verfügung. Nun arbeitet meine Pebble mit der Version 2.02.. Damit die Benachrichtigungen getestet werden, werde ich von Jane Pebble angerufen. Der Anruf erscheint auf dem Display und ich freue mich wie ein kleines Kind. Die Installationsroutine schlägt mir nun direkt vor einige Apps oder Watchfaces zu installieren. Gesagt und getan! Die Bilder in der Galerie zeigen den kompletten Ablauf. Nun kann die Uhr als solches getestet werden.

Also den App-Store noch einmal aufgesucht und festgestellt es gibt Evernote und eine Batterie Anzeige. Diese also ebenfalls installiert, da gerade letzteres für einen Test sicherlich interessant ist.

Pebble Steel Verpackung
Pebble Steel Verpackung Innen
Pebble Steel
Smartwatch Pebble Steel
Zubehör, Armband, Pebble, Schraubendreher, Anleitungen
magnetisches USB Kabel
Pebble Benutzerkonto anlegen
Pebble verbinden
Pair your Pebble
Auf neue Version prüfen
Version 2.0.2 wird installiert
Pebble Version 2.0.2
Jane Pebble is calling
Pebble App Store nach der Installation
Installation der ersten Apps
Smartface mit Sekundenzeiger

Pebble Steel Erfahrungen

Der erste Tag mit meiner Pebble Steel

Nach etwa 24 Stunden Einsatzzeit besitzt mein Galaxy Note 3 noch 67 Prozent seiner Kapazität und die Pebble Steel liegt bei 80 Prozent. Allerdings haben heute beide wenig mit einander gesprochen, da die Benachrichtigungen scheinbar nicht immer funktioniert haben. Sobald ich das Hauptmenü besucht habe, waren beide nicht mehr miteinander verbunden. Gut zu erkennen war das an der Uhr mit Wetterfunktion. Denn das Wetter sowie die Temperatur wurde nicht immer angezeigt. Dies liegt an der fehlenden Verbindung die im Anschluss per Hand wieder hergestellt werden musste. Ich hoffe die Begründung werde ich in den nächsten Tagen erfahren.
Nachdem ersten Lesen einiger anderer Berichte, muss ich erkennen das die Synchronisation scheinbar noch nicht optimal erfolgt. Besonders die Locker Screens sehen bei mir noch anders aus bzw. werden noch gar nicht angezeigt.

Akku nach 6 Tagen leer

Nach sechs Tagen musste die Smartwatch, im Familienkreis tatsächlich liebevoll Pebble genannt, geladen werden. Aktuell stört mich das noch nicht. Ungewöhnlich ist allerdings, dass alle Geräte auf einmal leer waren: Tablet, 2x Smartphones und meine Pebble. Da gehen einem dann doch die USB-Adapter aus und solch einer war im Lieferumfang nicht enthalten.
In der Nacht ist der Schlafphasenwecker kurz vor dem Aufstehen ausgegangen. Scheinbar war die Verbindung unterbrochen. Ich wurde nich geweckt oder habe die Vibration nicht bemerkt. Sprich ich bin zu spät aufgestanden! Haupterkenntnis: Nicht auf den Wecker der Smartwatch vertrauen und im Handy einen Notwecker stellen!

Pebble mit Sekundenzeiger

Je nach Smartface kann ein Sekundenzeiger angezeigt werden. Dies wurde von einigen Nutzern bemängelt, das es nicht immer möglich sei!

Empfehlenswerte Berichte über die Pebble Steel

Maximilian O. besitzt die Smartwatch bereits seit einer Woche und beschreibt seine Erfahrungen auf Tesnex.de

Noch nicht überzeugt? Alternative Smartwatches zur Pebble Steel

Kreyos Meteor - Gestensteuerung, Mikrofon, Lautsprecher
Iwatch - Auch Apple wird bald in den Markt einsteigen
HOTwatch - mit der Hand telefonieren, gibt es in vier Varianten
Sony Smartwatch 2 - NFC aber nur BT 3.0
Agent Watch - ARM Cortex-M4 aber riesiges Gehäuse, Qi Wireless Charging, .NET programmierbar
Motorola Smartwatch Moto 360 - runde Uhr und inklusive Android Wear-OS
LG G Watch - ebenfalls mit Android Wear OS
HP Smartwatch - rund und wahrscheinlich sehr teuer
Moment Smartwatch - Armreif mit gebogenem Display gibt es aktuell bei Kickstarter
Ritot - Uhrzeit wird auf den Handrücken projiziert, wenn die Crowdfund-Kampagne erfolgreich ist

14-Gründe die für eine Smartwatch sprechen

Warum überhaupt eine Smartwatch? Warum genügt keine klassische Uhr? Wie eingangs erwähnt nutze ich seit etwa 10 Jahren mein Telefon als Uhr. Eine Uhr hat mich meist nur gestört und dann zeigt Sie auch nur die Zeit an!? Das hat mir nie genügt. Als ich von den ersten Smartwatchs gelesen habe war ich begeistert. Nun erfüllt das Accessoire endlich eine weitere Funktion! Das muss ich testen! Und genau hier liegt der wohl die wichtigste Eigenschaft. Das Einschätzen, ob solch ein Gerät den Alltag bereichert muss jeder für sich selbst entscheiden. Im Anschluss gebe ich ein paar Anregungen, wofür ich eine Smartwatch gerne nutzen möchte. In Zukunft werde ich die Praxis mit der Pebble bewerten.

  1. Wechselbares Zifferblatt je nach Anlass (klassische Zeiger im Arbeitsalltag, Wetter & Uhrzeit für den Alltag, Punkte & Spielerein um einfach nur Aufmerksamkeit zu erregen) Pebble: Viele Smartfaces vorhanden!
  2. Uhrzeit ablesen (folgt nach direkt an zweiter Stelle, ist tatsächlich schneller und einfacher als zu Hause sein Handy zu suchen oder unterwegs aus der Hosentasche zu nehmen) Pebble: Ja die Uhrzeit ist ablesbar ;)
  3. Hintergrundbeleuchtung (Im Dunkeln die Zeit ablesen!) Pebble: Leuchtet blau = cool = blaues Licht
  4. Beleuchtung bei starker Bewegung (Kein Tastendruck notwendig, da der Beschleunigungssensor reagiert) Pebble: Handgelenk kurz schütteln, schon leuchtet Sie!
  5. E-Ink Display (Schont den Akku, ist auch bei direkter Sonneneinstrahlung gut ablesbar) Pebble: Noch nicht bei direkter Sonneneinstrahlung getestet
  6. Musikplayer bedienen (Auf dem Fahrrad nutze ich gerne das Handy als Musikabspielgerät, da meine On-Ear Kopfhörer nicht über den Helm passen. Pebble: Der Player kann über die mitgelieferte App gesteuert werden und nimmt keinen App-Platz weg.
  7. Unauffällig Nachrichten lesen oder Evernote als Spickzettel bei Gesprächen nutzen. Pebble: SMS-Nachrichten werden direkt auf dem Display angezeigt, Whatsapp Mitteilungen aktuell lediglich als Statusmitteilung verfügbar (muss noch getestet werden), E-Mails werden direkt dargestellt. Gefällt mir super, denn so kann man entscheiden, ob man auf das Handy schauen muss. Gerade wenn man sich zu Hause bewegt und das Handy in einem anderen Zimmer liegt. Gerade habe ich eine E-Mail gelesen, ohne das ich weiß wo mein Handy liegt: Muss sicherlich nicht immer sein aber das kann man ja selbst entscheiden. Evernote finde ich genial, denn so kann man sich unauffällig Gedankenstützen anschauen. Bis dato noch nicht oft verwendet aber die Funktion finde ich aktuell vielversprechend.
  8. Handy Orten sonst ruft man an wo hatte ich es liegen lassen? Pebble: Wird man scheinbar eine App für benötigen. Andersherum funktioniert es! Allerdings sollte man die Uhr ja am Handgelenk haben.
  9. Interessantes Design Pebble Steel: Cooler als der Plastikbomber, moderne als eine normale Uhr, unauffälliger als viele Mitbewerber
  10. Steuerung von Haustechnik Ist halt wirklich immer am Mann (Fernbedienung oder gar Haustechnik könnte gesteuert werden) Pebble: Noch nichts getestet!
  11. Zur Navigation - beim Biken oder in einer fremden Stadt - das wäre cool. Mir würde es genügen, wenn es einen Pfeil oder einen Straßennamen anzeigt. Pebble: "Nav Me" getestet aber funktioniert bis dato bei mir noch nicht. Es muss auf jeden Fall die Google Routenplanung aktiv sein.
  12. Spezial-Navigation: Innerhalb von Gebäuden oder bei Veranstaltungen oder in bestimmten Gebieten (Bsp.: Golfplätze) Pebble: Ich weiß es nicht! Angeblich gibt es Lagepläne von berühmten Gebäuden. Spannend wäre ein GPS-Golfball aber ob es so etwas schon gibt? Gerade beim Crossgolf wäre das eine fantastische Bereicherung.
  13. Schlafphasenwecker Pebble: Funktion wird durch "Morpheuz" abgebildet. Auf dem Telefon muss das Programm aktiviert werden, wenn die Verbindung abbricht, wird man nicht geweckt.
  14. Sportarmband, Schrittzähler, Pulsuhr